Nachricht
  • EU e-Privacy Directive

    Diese Webseie nutzt Cookies zum managen der Authentication, Navigation, und weiterer Funktionen. Beim Benutzen unserer Webseite stimmen Sie zu, das wir Cookies nutzen und auf Ihrem Computer speichern.

    e-Privacy Directive Documente ansehen

    Sie haben Cookies abgeleht. Diese Entscheidung kann rckgngig gemacht werden.

Infrarotfotographie - IR4

 

Der Infrarot Filter soll das (bzw. das meiste) sichtbare Tageslicht wegfiltern. Ich verwende einen HOYA 72, auch möglich sind B&W IR-dunkelrot (92) bzw B&W IR-Schwarz (093). Ohne viel Schleichwerbung machen zu wollen, für Filter mal bei http://www.versandhaus-foto-mueller.de reinschauen, haben fast immer extrem gute Preise. Eine Bösartigkeit gibts allerdings immer noch, und die hängt mit der Optik zusammen. Es können bei bestimmten Objektiven HotSpots auftreten - heller bzw. helle Bereiche meist in der Mitte meist hilft dann die Verwendung eines andersartiges Objektivs.

Als funktionierend kenne ich aus eigener Erfahrung:
Minolta 28-70/2.8G und Minolta 28-135
Canon 17-40/4.0L und Canon 24-105/4.0L IS
Nun verlassen wir mal die graue Therorie und betreten ein bisschen die Praxis: Infrarotfotographie ist eigentlich nichts für bedeckten Himmel. Grund ist einfach, das Wasser der Wolken reflektiert hervorragend das Infrarotlicht und so hat man dann auf dem Bild eine schöne eintönige weiße Fläche. Toll. Sieht natürlich nicht gerade schön aus.
Beste Grundvoraussetzungen sind ein blauer Himmel mit ein paar Wölkchen, die sich dann auf der Infrarotaufnahme weiß vor tiefdunklem Himmel abzeichnen und schon ist die mystische Stimmung perfekt.