Nachricht
  • EU e-Privacy Directive

    Diese Webseie nutzt Cookies zum managen der Authentication, Navigation, und weiterer Funktionen. Beim Benutzen unserer Webseite stimmen Sie zu, das wir Cookies nutzen und auf Ihrem Computer speichern.

    e-Privacy Directive Documente ansehen

    Sie haben Cookies abgeleht. Diese Entscheidung kann rckgngig gemacht werden.

Wassergekühltes Netzteil


Hier sieht man den originalen Hochlastwiderstand, daneben die neue Konstruktion aus den beiden TO220 Halbleiterwiederständen. Das graue auf dem Kupfer stammt vom 2 Komponenten Wärmeleitkleber
Hier nochmal die Kontrolle, der "Neue" entspricht exakt dem Originalwert.
Der Einbau des Neuen gestaltete sich dann als ein bischen fummelig, um den kleinen Kupferkühler sauber an dem Hauptkühler zu befestigen, mußte der Primär Zwischenkreis Elko weichen.

Einbau des neuen Lastwiderstandes Einbau des neuen Lastwiderstandes

Wieder mit meinem beliebten 2 Komponenten Wärmeleitkleber wurde der Kühler an dem Hauptkühler befestigt
Hier sieht man den sauberen Einbau und wie sich der kleine Kühlkörper des Hochlastwiderstandes in den nicht gerade üppigen Platz auf der Platine einfügt.
Die Endmontage steht an.



Elektrisch ist jetzt alles fertig (Zusätzlich hat das Netzteil aber auch noch den berühmten 5V Mod bekommen, ein zusätzlicher Spindeltrimmer, mit dem sich von außen die Spannung auf der 5V Schiene nachjustieren läßt. Der häßliche graue Stecker links ist noch die Alpha Version, hierdrüber lief in den ersten Tagen die 230V Versorgung der Eheim Pumpe. Aus Platzgründen wurde der Stecker aber recht schnell wegrationalisiert.
Das war dann das endgültige Stück nach dem Zusammenbau. Ein Trockentestlauf ohne PC mit Lastwiderständen an der 12V, 5V und 3.3V Schiene war problemlos. Der in den Deckel eingelassene 12cm Ventilator ist eine Notkühlung. Steigt die Temperatur im Bereich des Sekundärkreises bei den Elkos über 65 Grad C, so läuft dieser Ventilator leise auf 5V. Im täglichen Einsatz hab ich es nur in dem heißen Sommer 2003 bei fast 40 Grad im Schatten bei 100% Last während stundenlagem Encodens erlebt, das der Zusatzventilator anlief
Der entgültige Umbau stammte aus dem Jahre 2003.
Seit dieser Zeit lief das Netzteil absolut störungsfrei in allen meinen PCs und betreibt heute im Jahre 2008 immer noch meinen aktuellen Arbeitsplatzrechner, diesmal ist es allerdings ein Dual-Core auf einem Abit IP35 pro.
Der Umbau war wohl wirklich sehr sauber geplant und durchgeführt worden, die Sorgen um die Langzeitstabilität und Lebensdauer waren unbegründet.
Seit dem ist mein (bzw sind meine Rechner) absolut leise, nur auf dem Radiator laufen fast unhörbar die 12cm Lüfter an 5V.
Aber wie gesagt, für ClockerKiddies, FINGER WEG von dem Innenleben von Schaltnetzteilen.

Blackmike, 2002-2008